KunstLicht           Freitag, 25.06.2021           20.30 Uhr – 23.00 Uhr          Besinnungsort "Frieden"

 

210625 mamo IMG 5353

© Marcus Moroff

Stuttgarter Zeitung Fellbach & Rems-Murr-Kreis vom 28.06.2021, Seite II

Wie die Augen für den Horizont geöffnet werden

„Kunst und Licht“ in Oeffingen: der Verein Besinnungsweg verleiht einem besonderen Ort noch mehr Aura. Von Ingrid Sachsenmaier

Mit diesem Abend hat die Station „Frieden“ auf dem Besinnungsweg eine ganz neue Bedeutung gewonnen. Mit der Dämmerung wich am Freitag das Licht aus der Landschaft, wurden die Konturen der Natur weich. Die Nacht blendete allmählich die Umgebung aus, und das rote, grüne und gelbe Licht der Scheinwerfer hob die einzelnen Elemente und die Weite der Landschaft rund um das Kunstwerk „Frieden“ des israelischen Künstlers Dani Karavan hervor.

Der Förderverein Besinnungsweg hat seine traditionelle Veranstaltung „Kunst und Licht“ dieses Jahr zum ersten Mal am Besinnungsort „Frieden“ geboten, und rund 150 Zuhörer sind gekommen. Die Station hat der kürzlich im Alter von 90 Jahren verstorbene „Weltkünstler“ Dani Karavan geschaffen. Christiane Ebner aus dem Vorstand des Vereins las zu Beginn aus einem Brief vor, den Karavan zur Einweihung des Kunstwerks verfasst hatte, und in dem er auf Fruchtbarkeit, die Verantwortung für Frieden und die Bedeutung von Freiheit einging.

Die Zuhörer blickten auf die Brücke aus Stahl und in die Weite des Horizonts, fühlten sich als Teil des Kunstwerks. Andreas Dietmann, Technischer Leiter der Schwabenlandhalle Fellbach, hatte es in mehrfarbiges Licht getaucht – den Hügel, den mit Kräutern bepflanzten Weg, die mit Fackeln beleuchtete Sonnenuhr und den funktionalen Steg, die eigentliche „Brücke zum Frieden“. Der Steg war an diesem Abend Podium für die Schauspielerin und Sprecherin Barbara Stoll und die Konzertgitarristin Barbara Gräsle. Stoll hat feinsinnige Texte zusammengestellt und mit ihrer melodiösen Stimme vorgetragen. Sie hat mehrfach Rose Ausländer zitiert, Bert Brecht gesungen, ist auf die Visionen von Hildegard von Bingen eingegangen, das erste Programm von Franz Hohler und Gedanken der Theologin Dorothee Söller. Sie hat Sternenstaub eingefangen, Georg Kreisler erzählen lassen, was man mit dem Leben alles machen könnte und mit Erich Kästner’s Satz „Du wirst morgen sein, was Du heute denkst“ nachdenklich gemacht. Barbara Gräsle war ihr dabei eine einfühlsame Begleitung, aber nicht nur das – sie glänzte auch auch als elegante Solistin. Frisch gebackenes Brot und Fellbacher Wein lieferten die kulinarische Ergänzung. Ein wunderschöner Abend, der im Fackelschein ausklang und noch lange nachhallt. Das Team des Besinnungswegs hat gezeigt, wie man nach der Pandemie wieder den Horizont ins Visier nehmen kann. Schade, dass es „Kunst und Licht“ nur einmal im Jahr gibt. Verständlich, wenn man weiß, wie viel Arbeit für den Vorsitzenden Paul Rothwein und die Helfer dahinter steckt.

Nach oben 

32 bele ZLM1988

© Bernhard Lemaire                                                                                                                                                                                                          Eine Bildergalerie sehen Sie am Ende der Seite

Nach oben 

 

KunstLicht           Freitag, 25.06.2021           20.30 Uhr – 23.00 Uhr          Besinnungsort "Frieden"

 

Die Veranstaltung KunsLicht an einem der Besinnungsorte an einem Sommerabend hat schon eine gewisse Tradition. So war das KunstLicht am Besinnungsort "Frieden" schon vor langer Zeit geplant worden und hätte eigentlich im Juli 2020 stattfinden sollen. Doch leider kam die Pandemie dazwischen und wir mussten die Veranstaltung absagen. Klar war, sie wird bei der nächsten Gelegenheit durchgeführt werden. 

Es sah lange so aus, als könnte KunstLicht auch 2021 nicht statt finden. Erst am 21. Mai haben wir uns angesichts sinkender Insidenszahlen entschlossen, wir planen die Veranstaltung. Und so wie es aussieht, werden wir die Veranstaltung auch tatsächlich durchführen können. Allerdings unter Beachtung der zu diesem Zeitpunkt geltenden Pandemiebedingungen.

Wir bitte Sie sich vorher anzumelden unter der Telfonnummer 0711/511417 oder per E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Leider ist beim Druck der Plakate und Flyer ein Fehler passiert. Bei der E-Mail-Adresse wurde ein "n" vergessen, so dass Sie dort die Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! finden. Egal welche Adresse Sie wählen, sie kommen immer bei uns an. Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihren Namen bzw. bei mehreren Personnen alle Namen an. Wir hoffen zwar, dass wir möglichst viele Gäste begrüßen dürfen, müssen dies aber abhängig machen, von den geltenden Bestimmungen. Sollte eine Höchstzahl an Besuchern vorgeschrieben sein, können wir darüber hinausgehende Anmeldungen nur auf eine Warteliste nehmen. Entscheidend ist die Reihenfolge der Anmeldungen. Auf jeden Fall sollten die aktuellen Richtlinien zur Coronaprävention eingehalten werden.

Erstmals werden wir einen Eintritt von 10 Euro erheben, Kinder sind frei. Dies hat ausnahmsweise nichts mit Corona zu tun. Wir mussten aber beim KunstLicht 2019 feststellen, dass die Einnahmen gerade so die Unkosten gedeckt haben, trotz Spenden unserer Gäste und einem ganz erheblichen Arbeitsaufwand unserer Mitglieder. Deshalb bitten wir Sie um Verständnis für diese Maßnahme.

Den Flyer für KunstLicht 2021 können Sie hier herunterladen.

210625 A4 Plakat

 

Nach oben 

210625 Einladung Kunstlicht

Diesen Flyer können Sie hier herunterladen.

Mehr über unsere Künstlerinnen finden Sie beim Klick auf das jeweilige Foto

Barbara Stool2Barbara StollBarbara Graesle kleinBarbara Gräsle

 

Nach oben 

 

Foto: Ulrike Dreßler-Uetz
© Ulrike Dreßler-Uetz
© Ulrike Dreßler-Uetz
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Ulrich Lenk
© Marcus Moroff
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Bernhard Lemaire
© Ulrich Lenk
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.