Das Original: Schöpfung von Micha Ullmann 2006
Seit 2006 beschließt der Besinnungsort Schöpfung den Besinnungsweg im Hartwald
Wegbegleiter Schatten
Erste Schweißarbeiten am Schatten
Montage des Wegbegleiters|Schatten
In der Montagehalle der Firma Stahlbau Jerger Waiblingen
Wegbegleiter Schatten
Montage in der Halle der Firma Stahlbau Jerger Waiblingen
Wegbegleiter Schatten
Montage in der Halle der Firma Stahbau Jerger Waiblingen
Wegbegleiter Schatten
Auch der Handwerker ist ein Künstler
Wegbegleiter Schatten
Die Prominenz im Dialog

„Am Ende des Besinnungsweges, in einer Waldlichtung des Hartwaldes, beeindruckt seit 2006 das Werk von Micha Ullmann, einem israelischen Künstler, unter dem Titel „Schöpfung“.

Nun wird dieses Werk auf Veranlassung der Stadt Fellbach einen Kontrapunkt auf dem Oeffinger Friedhof erhalten. Dieses neue Werk unter dem Titel „Schatten“ wird derzeit bei der Firma Jerger Stahlbau in Waiblingen wie ein Puzzle aus den damals ausgelaserten Teilen zusammengefügt und transportgerecht verschweißt.

Nach dem Aufbau im Friedhof Oeffingen, soll das Werk im Rahmen der ersten Gartenschauwoche am Sonntag, 19. Mai 2019, um 11.00 Uhr von Oberbürgermeisterin Gabriele Zull der Öffentlichkeit übergeben werden.

Die Vorbereitungen laufen intensiv, der Künstler wird zu diesem Termin anreisen um diese spektakuläre Gegenstück näher darzustellen. Sozusagen ein Schatten der Schöpfung. „

 

Stuttgarter Zeitung vom 26.02.2019, Fellbach Seite I

 

Kunstwerk als Schatten der Schöpfung

Besinnungsweg Bis zur Remstal-Gartenschau im Mai wird in Oeffingen das Gegenstück zum Werk „Schöpfung“ des Kunstprofessors Micha Ullman montiert sein – geschaffen aus den Einzelteilen, die beim Original aus einer Stahlplatte ausgelasert wurden.  Harald Beck

Seit dem Jahr 2006 bildet das vom israelischen Künstler und Professor Micha Ullman geschaffene Kunstwerk „Schöpfung“ auf der Waldlichtung am Oeffinger Hartwald das beeindruckende Ende des Fellbacher Besinnungswegs.

 

 190226 Schpfung

 

 

Die mächtige Stahlplatte mit 18 Metern Länge und neun Metern Breite beinhaltet – ausgesägt und mit der Zeit durch Gras und Kräuter als Schattenriss nachgezeichnet – eine lebensgroße Eiche, deren Vorlage als natürliche Schöpfung ganz in der Nähe steht. Als Kunstwerk für die ab Freitag, 10. Mai, anstehende Remstal-Gartenschau wird die Schöpfung nun ihr Gegenstück als Kontrapunkt erhalten– platziert in nächster Nähe, nämlich beim Start des Besinnungswegs.

Das Werk namens Schatten ist quasi das Positiv zur „Schöpfung“, zusammengefügt aus den vielen ausgeschnittenen Platten des Baumes und auf dem Oeffinger Friedhof in einem Schotterbett aus weißem Jura platziert. Nach der ersten Gartenschauwoche wird das Werk „Schatten“, am 19. Mai bei einer kleinen Feier der Öffentlichkeit übergeben.

Mit dabei sein wird dann auch der Künstler Micha Ullman, der dazu extra aus Ramat Hasharon/Israel anreist, kündigt Paul Rothwein, der Vorsitzende des Fördervereins Besinnungsweg Fellbach, an. Der lange Jahre auch an der Stuttgarter Kunstakademie lehrende Kunstprofessor sei natürlich eng in das Projekt eingebunden, erläutert Rothwein. Unter dem Namen „Schatten“ sei Ullman ausdrücklich damit einverstanden gewesen, die damals vor 13 Jahren ausgelaserten Äste und den Stamm nun als Gegenbild des ursprünglichen Baumes entstehen zu lassen.

Der Stamm und die Äste als Stahlplattenkontur werden dabei umschattet vom lichten Grün des im Schotterbett mit der Zeit wachsenden Magerrasens. Zehn mal 19 Meter misst das Schotterfeld insgesamt, in dem an geeigneter und frei zur Verfügung stehender Stelle auf dem Oeffinger Friedhof spätestens von Mitte Mai das neue Kunstwerk zu bewundern sein wird. Das Gesamtgewicht der Einzelteile der mehrfach künstlerisch verewigten Eiche, die in veränderter Form und Dimension nach wie vor am Hartwald steht: rund fünf Tonnen.

Die vielen Stahlteile der Eiche liegen zurzeit, sorgfältig in Form der Ursprungseiche ausgebreitet, in einer der Fertigungshallen der Firma Stahlbau Jerger im Waiblinger Gewerbegebiet Ameisenbühl. Die Firma ist eng mit dem Förderverein Besinnungsweg verbunden – denn bereits fünf der Besinnungswegs-Kunstwerke sind in den Hallen vormontiert oder zusammengefügt worden. Handwerkliche Puzzlearbeit mit den nummerierten Einzelteilen der stählernen Platteneiche – unterstützt durch die mittels Beamer projizierte Schattenvorlage – ist angesagt bei den Waiblinger Stahlbauern. Einiges an sorgfältiger Schweißarbeit und perfekte Handwerkskunst wird nötig sein, bis die acht oder zehn Teile vormontiert sind, in denen der baumgroße Schatten der Ullmanschen Schöpfung dann als Schwertransport mit beachtlichen Ausmaßen an seinen Bestimmungsort rund hundert Meter entfernt vom Start des Besinnungswegs transportiert wird.

Direkter Teil des Besinnungswegs könne das spektakuläre Positiv zum 2006 gefertigten Gegenstück leider nicht werden, sagt Paul Rothwein. Dort sei klar, dass jeder der weltbekannten Künstler an den insgesamt geplanten zwölf Stationen nur einmal vertreten sein wird.

 

190226 Schattenmontage

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.